Foto von Stefano Ronchi  http://www.stefanoronchi.com/

Wölfe im Kreis

Wölfe in deinem Bezirk, deiner Gemeinde, in deinem Dorf?

Es gibt viele Berichte über Wölfe. Auch von Wölfen, die durch Dörfer wandern.

Sie sind schöne Tiere und wichtig für die Dynamik in der Natur. Aber Wölfe sollten sich nicht Richtung Vieh oder bebaute Gebiete bewegen.

CABWIM unterstützt Viehzüchter und Kommunen bei der Lösung der Probleme und der Aufklärung der Bürger, damit Wölfe keine Belästigung oder Gefahr darstellen. 

Ein gestresstes Lamm, das gerade noch einen Wolfangriff überlebte; der Wolf hatte 11 weitere Schafe aus der Herde getötet.

Wie sollen wir mit so großen Raubtieren umgehen? Wir sind kaum an Wölfe gewöhnt. Außerdem können Probleme auftreten, wenn wir nicht vorbereitet sind. Bei der Wolfsbelästigung geht es hauptsächlich um Angriffe von Vieh. Und diese Angriffe können drastisch sein.

Erfahrungen in Ländern, in denen Wölfe immer präsent waren, sind wichtig. Slowenien hat schon immer Wölfe gekannt. Es ist wichtig zu erkennen, dass es in der gleichen Region, in der Wölfe vorkommen, sowohl Schafhalter mit als auch ohne Wolfsprobleme gibt. Welche praktischen Faktoren erklären dies?

Slowenische und schottische Wissenschaftler haben dies gemeinsam mit CABWIM erforscht und wissenschaftlich veröffentlicht. Möglich wurde die Forschung durch eine Förderung aus der Provinz Limburg und der deutschen Euronatur.

Mit dem folgenden Youtube-Video erkläre ich, dass wir unser Bild von Wölfen ändern müssen und dass die Ausrichtung des westlichen Wolfes angepasst werden muss, damit ein Koexistenz möglich wird.

Die derzeitigen Methoden funktionieren nicht.

Die veröffentlichte Untersuchung ergab, dass empfohlene Maßnahmen wie Elektrozaun und Schutzhund in der Praxis nicht funktionieren. Schafzüchter, die zuerst einen Wolfsangriff erlebten und einen Elektrozaun um die Herde herum installierten, mussten innerhalb von 3 Jahren mit bis zu 4 Wolfsangriffen pro Jahr rechnen. Der Elektrozaun scheint die Situation eher zu verschärfen. Die so genannte “überschüssige Tötung” wird tatsächlich gefördert. Besonders stressig für die Schafe, aber für die Wölfe sorgen die eingezäunten Schafe für einen Ball.

Auf die Deutsche Situation übertragen, ist klar, dass die Schafzuchtindustrie überhaupt unzureichend die Ankunft der Wölfe vorbereitet ist. Für den Schutz von Wölfen und Tieren sind neue Methoden erforderlich.

Entwicklung neuer Methoden.

CABWIM und Wissenschaftler der Tierzuchtabteilung der Universität Ljubljana und der slowenischen Noetova Sola entwickeln daher neue Methoden gegen Wolfsbelästigung und für das Zusammenleben mit Wölfen. Oder um zu verhindern, dass Wölfe Schafe auf die Speisekarte setzen. Wir haben bereits einen Prototyp für den Schutz von Schafen und eine Reihe neuer Ideen. Wir möchten, dass sie in der Praxis getestet werden und erwarten, dass Wölfe und ihre Nachkommen keine Schafe mehr töten.